Neue Medien hatten immer schon das Potenzial, Brücken zu bauen: Zwischen Lehrenden und Lernenden und zwischen Menschen, die sich über Kontinente hinweg über fachliche Inhalte austauschen wollen.

Im Rahmen der “Zukunftsstrategie Lehrer*innenbildung” (ZuS) an der Universität zu Köln erforschen wir in unseren Competence Labs das Potenzial digitaler Medien wie eBooks, Videos und virtueller Realitäten für den inklusiven Unterricht in besonders heterogenen Lerngruppen.

  • Können Lernende mit speziellem Förderbedarf differenzierte Informationen aus eBooks entnehmen, mit denen sie sich “ganz normal” an der Gruppenarbeit beteiligen können?
  • Welche individuellen Rückmeldungen sollten die Schülerinnen und Schüler erhalten?
  • Wie funktionieren barrierefreie Zugänge und die Bedienhilfen bei modernen Tablets?
  • Und schließlich: Können Menschen mit Bewegungseinschränkung in einer virtuellen Umgebung physikalische Vorgänge ohne Einschränkung kennen lernen, und ihre Kenntnisse dann in einem realen Klassenzimmer einbringen?

Die Universität zu Köln folgt einem erweiterten Inklusionsbegriff. Jeder Mensch, unabhängig von seiner Herkunft, seiner Sprache, seinem Geschlecht, seiner persönlichen Geschichte und seinem besonderen Förderbedarf soll in der Lage sein, sich aktiv an der Gesellschaft zu beteiligen - und damit auch am Unterricht. Wir untersuchen das Potenzial handlungsorientierte Lehr- Lernsettings, die in der Regel technische oder naturwissenschaftliche Experimente in den Vordergrund stellen. Von ihnen geht oft zuerst eine besondere Faszination auf Schüler*innen aus; bestimmte Barrieren zum Beispiel sprachlicher, kognitiver oder haptischer Art können aber bewirken, dass die Faszination rasch in Frustration umschlägt.

Nach unserer bisherigen Erfahrung haben Tablets das Potenzial, Barrieren abzubauen und für alle Schüler individuelle Zugänge zum Experiment und zum Lerngegenstand bereit zu stellen.

Wie das geht, wie das effizient in den Unterricht umgesetzt werden kann und welche Tricks und Eigenarten man beachten muss, soll dieser Beitrag an Beispielen zum Mitmachen demonstrieren.

Referenten:

Prof. Dr. André Bresges

Prof. Dr. André Bresges absolvierte eine Ausbildung als Lehrer für Physik und Technik (Sek I/II) und machte sein 2. Staatsexamen 1998. 2002 promovierte er in einem Thema der Medienpädagogik. 2007 wurde er auf eine Professur an der Universität zu Köln berufen und ist dort Geschäftsführender Direktor des Institutes für Physikdidaktik. Gleichzeitig begleitet er wissenschaftlich pädagogische und didaktische Themen für Polizei, Schulträger und Schulen (Crash Kurs NRW, www.crashkurs-nrw.uni-koeln.de, iPads an Kölner Schulen). Er ist Projektleiter der „Science Labs“ im Rahmen der Qualitätsoffensive Lehrerbildung an der Universität zu Köln. http://www.physikdidaktik.uni-koeln.de

Hannah Weck

Hannah Weck ist Sonderpädagogin mit den Förderschwerpunkten Geistige Entwicklung und Lernen sowie den Unterrichtsfächern Physik, Biologie und Deutsch und machte ihr 2. Staatsexamen 2012. Seit 2016 ist sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Physikdidaktik der Universität zu Köln tätig. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich des naturwissenschaftlichen Unterrichts für Schüler mit dem Bildungsgang Geistige Entwicklung. Neben der Uni arbeitet sie noch in einer Kommission der QUA-LiS NRW zur ‚Entwicklung von Unterstützungsmaterialien für das zieldifferente Lernen im inklusiven naturwissenschaftlichen Unterricht‘. http://www.physikdidaktik.uni-koeln.de/11678.html

Manuel Wagener

Manuel Wagener arbeitet als technischer Leiter des Science Labs im Rahmen der "Qualitätsoffensive Lehrerbildung" und als Trainer fur Workshops zum Tablet-Einsatz in Schulen. Neben seiner Leidenschaft für den Einsatz von Neuen Medien in musikpädagogischen Projekten begleitete er Student*innen als Tutor und Mentor im Rahmen der Unterrichtsmethode learning by teaching bei der Gestaltung von Unterrichtskonzepten. Darüber hinaus hat er langjährige Lehrerfahrung im Medienseminar der Physikdidaktik der Universität zu Köln. http://zus.uni-koeln.de/manuel_wagener.html

Publikationen, u.a.:

Abbott, D.S., Roberts, A.J., MacIsaac, D.L., Falconer, K.A., Genz, F., Hoffmann, S., Bresges, A. & Weber, J. (2019):  Adding student video projects to physics courses.  The Physics Teacher, 57(4), 224-228.

Küpper, A., Heidkamp, A., Sikora, S. & Schulz, A. (2019): Von Exoplaneten zum Star Wars Universum oder dem Golfstrom - Überlegungen und Beispiele zur Entwicklung von Nachbereitungen zum Besuch der Exoplaneten-Reihe im Schülerlabor der Universität zu Köln, Astronomie + Raumfahrt im Unterricht 56(1), S. 10-16.

Küpper, A., Schulz, A. & Hennemann, T. (2018): Mit dem Licht durch unser Sonnensystem und darüber hinaus - Ein Rahmenkontext für den (inklusiven) Physikunterricht, Astronomie + Raumfahrt im Unterricht 55(6), S. 42-47.

Bresges A. (2018) Mobile Learning in der Schule. In: de Witt C., Gloerfeld C. (eds) Handbuch Mobile Learning. Springer VS, Wiesbaden https://doi.org/10.1007/978-3-658-19123-8_30 

Bresges, A., Günthner I., Melzer C. (2018): Zukunftsstrategie Lehrer*innenbildung in Köln: Dimensionen der Berücksichtigung von Heterogenität und Inklusion. In: BMBF Bundesministerium für Bildung und Forschung (Hrsg.): Perspektiven für eine gelingende Inklusion. Beiträge der "Qualitätsoffensive Lehrerbildung" für Forschung und Praxis. Publikationsversand der Bundesregierung: Berlin. https://www.qualitaetsoffensive-lehrerbildung.de/files/Perspektiven_fuer_eine_gelingende_Inklusion.pd

Kontakt: andre.bresges@uni-koeln.de