Prof. Dr. Thomas Strasser, PH Wien

Der Vortrag beginnt mit einer kurzen, überblicksartigen Bestandsaufnahme bzw. Begriffsklärung zum Thema digitales Lernen (inklusive digitaler Initiativen im Schul- und Erwachsenenbildungsbereich). Die klassische (sofern diese noch Gültigkeit hat) LehrerInnenrolle wird im Kontext der Digitalisierung reflektiert, um in Folge symbiotische Anwendungsszenarien (analog/digital) mit digitalen Tools und mobilen Endgeräten vorzustellen. Dabei liegt der Fokus nicht auf der Technologie per se  oder auf Apps bzw. der oftmals fälschlich rezipierten Annahme, digitale Medien werden als Zusatzschmankerl im Unterricht eingesetzt, sondern auf einen ko-existenten Didaktisierungsverbund von Präsenzunterricht und ubiquitärem Lernen auch im Kontext der Schulentwicklung. Hierbei wird auch deutlich gemacht, dass die Institution Schule und die LehrerInnenausbildung mit all ihren curricularen und pädagogischen Instanzen in die Pflicht genommen werden muss, um das Thema digitale Grundbildung sachlich, wissenschaftlich-fundiert und vor allem realitätsnahe und praxisorientiert im Unterricht zu verorten. Der Vortrag wird auch die aktuellsten ministeriellen Initiativen zum Thema digitale Grundbildung als Unterrichtsfach und digitale Kompetenzen für PädagogInnen erörtern.

Prof. Mag. Dr. Thomas Strasser 
Pädagogische Hochschule Wien.

Vizerektor für Lehre, Forschung und Internationales an der Pädagogischen Hochschule Wien.

Hochschulprofessor für Fremdsprachendidaktik und technologieunterstütztes Lernen/Lehren an der Pädagogischen Hochschule Wien. LehrerInnenaus- und –fortbildner, Fremdsprachendidaktiker. eLearning-Berater für internationale Bildungseinrichtungen. Autor und Gutachter von wissenschaftlichen Publikationen im Bereich Fremdsprachendidaktik, Social Media, Mobiles Lernen, ePortfolios, TELL, TEL bzw. Autor von Schul- und Methodikbüchern (EFL, DaF/DaZ) und internationaler Vortragender.

thomas.strasser@phwien.ac.at | @thomas_strasser Professor Dr. Thomas Strasser