Dokumentation der Regionaltagungen der Zukunftsschulen im Regierungsbezirk Detmold:
Regionaltagung 2018:

 

Regionaltagung der Zukunftsschulen im Regierungsbezirk Detmold am 08.03.2018

 

Am 08.03.2018 lud die Bezirksregierung Detmold zur nunmehr vierten Regionaltagung des Netzwerkes Zukunftsschulen. Etwa 130 Vertreter(innen) jeglicher Schulformen trafen sich in den Räumlichkeiten der Bezirksregierung Detmold, um Einblicke die Arbeit ausgewählter Netzwerke und neue Impulse für Ihre eigene pädagogische und Netzwerkarbeit zu erhalten.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen hierbei 7 Workshop-Angebote, die von regionalen Netzwerken durchgeführt wurden, sowie der Hauptvortrag von Frau Ingvelde Scholz zum Thema „Begabungsförderung für Fortgeschrittene: Praxisorientierte Impulse für die Unterrichts- und Schulentwicklung”.

Nach der Begrüßung durch Herrn Uhlich, Leiter der Abteilung Schule der BR Detmold, und Frau Pannek, Dezernentin für das Netzwerk Zukunftsschulen, bestand für die Besucher die Möglichkeit zur frei wählbaren Teilnahme an einem der 7 Workshops. Getreu dem Motto „aus der Praxis für die Praxis” stellten hierbei ausgewählte regionale Netzwerke Ihre bisherigen Arbeitsergebnisse vor und luden zum interessierten Diskutieren ein. Das vielfältige Spektrum der Workshop-Themen reichte hierbei von systematischem Feedback als Motor für Schulentwicklung und Unterrichtsqualität bis hin zur erfolgreichen Einführung von Lernzeiten.

Im anschließenden Hauptvortrag von Frau Ingvelde Scholz (StD′) erhielten die Teilnehmer neue Impulse zur verstärkten Implementation der Begabungsförderung. Sie ist Lehrerin am Friedrich-Schiller-Gymnasium in Marbach, wo sie auch die Unterrichts- und Schulentwicklung in den Bereichen Umgang mit Heterogenität und Begabtenförderung leitet und koordiniert. Sehr praxisnah und anschaulich stellte sie aus ihrer täglichen Arbeit am Friedrich-Schiller-Gymnasium exemplarisch vor, wie Maßnahmen zur individuellen Förderung in den Schul- und Unterrichtsalltag erfolgreich integriert werden können, woraufhin eine angeregte Diskussion mit der Zuhörerschaft folgte.

Am Nachmittag hatten die  Teilnehmer Gelegenheit, ein weiteres der 7 Workshop-Angebote wahrzunehmen, bevor eine Plenumsdiskussion unter der Leitung von Frau Pannek die Veranstaltung abrundete.